Flüssiger Beton für den Verkehrswegebau in Hamburg
Diese Vorteile hat Beton im Verkehrswegebau
26. Juli 2019
Bitumen im Straßen- und Verkehrswegebau Hamburg
Baustoff Bitumen – unbedenklich für unsere Umwelt!
7. April 2020
Show all
Symbol für Nachhaltigkeit für Beton als Baustoff im Straßenbau Hamburg

© adobeStock/folienfeuer

Bauen mit Beton: Nachhaltiges Bauen?

Beton ist die Grundlage für Millionenstädte und unsere heutige Bauweise. Kein Wunder: Das Gemisch ist stabil, zuverlässig und isolierend. Doch wie umweltschonend ist Beton tatsächlich? Wir von Max Wiede beantworten alle Fragen rund um die Nachhaltigkeit von Beton.

Was ist überhaupt Beton?

Das Grundrezept für Beton besteht aus wenigen Zutaten, die zusammen die überzeugenden Eigenschaften des Baustoffs hervorrufen. Folgende Rohstoffe gehören dazu:

  • Zement aus Kalkstein und Ton
  • Gesteinskörnung (Sand oder Kies)
  • Wasser

Das Gemisch aus Wasser und Zement wird auch Zementleim genannt. Dieser bindet den Sand oder Kies, sodass ein hartes Gestein entsteht. Je nachdem, für welchen Einsatzzweck der Beton gedacht ist, ist die Mischung anzupassen. Unterschiede in der Zusammensetzung erzeugen Unterschiede in der Betonart. Wenn Sie beispielsweise auf bestimmte Eigenschaften wie Sicherheit, Wärmeschutz oder Feuchteschutz Wert legen, lässt sich dies nach Belieben steuern.

Wie nachhaltig ist Beton?

Grundsätzlich handelt es sich bei Beton um einen Naturstoff, denn es werden ausschließlich natürliche Rohstoffe aus der Umwelt verwendet. Problematisch ist dabei allerdings, dass in der Regel giftige Stoffe zum Gemisch zusätzlich hinzugefügt werden, die umweltbelastend sind.

Immer mehr Betonwerke versuchen allerdings, diese Stoffe durch umweltschonendere zu ersetzen. Die Entstehung von CO2 durch das Verbrennen von Kalkstein lässt sich jedoch nicht vermeiden. Bezogen auf Deutschland ist von Vorteil, dass die Transportwege für die Beschaffung von Beton kurz sind. Alle benötigten Rohstoffe sind lokal verfügbar und Betonwerke sind weit verbreitet.

Beton als nachhaltiger Baustoff im Straßenbau Hamburg
© adobeStock/Naypong Studio

Ist Beton recycelbar?

Ja, Beton ist recycelbar, wodurch begrenzt verfügbare Primärrohstoffe gespart werden können. Es muss kein frischer Zement oder Kies für die Herstellung abgebaut werden, da stattdessen alter Beton wiederverwendet wird. Unterschieden wird allgemeinhin zwischen Frisch- und Festbetonrecycling: Beim Frischbetonrecycling werden noch nicht erhärtete Mörtel- oder Betonreste ausgewaschen und als Betonausgangsstoff wieder in der Produktion verwendet. Auch die Gesteinskörnung und das angefallene Restwasser kann wiederverwendet werden. Festbetonrecycling meint, dass harter, alter Beton von abgerissenen Bauwerken neu aufbereitet wird und zurück in die Produktion fließt.

Für die Umwelt entscheiden

Nicht nur bei Gebäuden, sondern auch bei Straßen ist eine nachhaltige Bauweise mithilfe von Beton möglich. Insbesondere recycelter Beton findet hierfür häufig Verwendung. Viele alternative Baustoffe im Straßenbau sind demgegenüber weniger nachhaltig.

Eine nachhaltige Produktion von Beton ist also, bis auf die Entstehung von CO2 bei der Verbrennung von Kalkstein, zweifelsohne möglich. Es hängt sowohl von der Produktionsweise ab als auch davon, wie und woher die benötigten Rohstoffe beschafft werden. Nach dem erfolgreichen Bau können Sie von der Langlebigkeit des Baustoffs profitieren, was ebenfalls für hohe Nachhaltigkeit spricht. Mit Beton können Sie bei Berücksichtigung bestimmter Umweltaspekte also bereits viel zum Erhalt unserer Erde beitragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.